Dienstag, 8. August 2017

Schmuck, Schmucker, am Schmucksten

Eine ganze Weile hat sich nun hier auf meinem Blog nichts mehr getan.
 Aber diejenigen, die das binen-werk via facebook oder Instagram verfolgen,
haben schon mitbekommen, dass ich mich sehr meiner neuen Leidenschaft gewidmet habe: der Schmuckherstellung!

Bisher konnte ich die Finger nicht von tollen Stoffen lassen,
aktuell kribbelt es mich schon beim Anblick von Perlen, Kettchen, Ösen, Nietstiften & Co.

Total begeistert bin ich auch darüber, was man alles aus alten Jeans zaubern kann! Bis auf´s letzte Fitzelchen kann man sie recyceln!

Angefangen von Jeansnähten und Bündchen, die zu Ketten und Armbändern werden... 
...über Jeansstoffstreifen, die ich zu Jeansperlen und dann zu wundervollen Schmucksets weiterverarbeitet habe...
...bis hin zu den kleinen, übrig gebliebenen Jeansfetzen, die aufgefädelt und mit Perlen kombiniert zu außergewöhnlichem Halsschmuck erblühen.
Aber auch spiritueller Chakren-Schmuck läßt mein Herz
(und vielleicht auch eures?) höher schlagen!
Ketten mit baumelnden Chakrensymbolen und Natursteinen in den entsprechenden Farben der Chakren...
...oder schlicht und edel mit glitzernden Swarowskiperlen und Lavasteinen.
Selbstverständlich auch mit passendem Ohrschmuck...
...den es auch in anderen Variationen mit wundervollen Natursteinen gibt.
Hier zum Beispiel mit Perlen aus Purple Kiwi Stone.
Aber auch kunterbunte Perlenketten im Indien-Look,
Wickelarmbänder aus Kokusnussperlen und lange Ketten im Vintage-Look zieren jetzt das binen-werk-Lädchen in Ulm - und vielleicht auch bald schon dich?! 

Für heute verabschiede ich mich bei euch -
aber vielleicht sehen wir uns ja schon bald in meinem Lädchen?!

Mittwoch, 31. Mai 2017

Piratenbräute braucht das Land

„Ich gestalte mein Leben lieber ohne Lineal“

- lasst das mal kurz auf euch wirken.

Auf diesen Spruch bin ich jetzt neulich gestoßen
und der hat mich doch tatsächlich ziemlich umgehauen.
Wie wahr und trotzdem wie schwierig manchmal zu realisieren.

Musste auch prompt an eine liebe Freundin denken,
für die ich neulich etwas ganz Außergewöhnliches geschaffen habe.
Sie hat derzeit mit ihren Augen ein paar Probleme und muss daher gerade diese ganz unhübschen, unbequemen Augenklappen tragen,
die ihr aus der Apotheke kennt.
Frei nach dem Motto, anders sein und sich von der Masse abheben, habe ich für sie ein paar richtige Piratenbraut-Augenklappen entworfen. Seht selbst!
Manchmal läuft es eben nicht geradlinig mit dem Lineal.
Die Kunst ist, das Beste daraus zu machen. 

In diesem Sinn bleibt anders und außergewöhnlich!

Eure Bine

Montag, 1. Mai 2017

Wundervolles Indien

Auf ein Neues.
Versuch 148 einen Blogbericht über meine Indienreise zu verfassen.
Bisherige Versionen gescheitert wegen zu viel.
Zu viel Text. Zu viele Fotos.
Ist aber auch echt nicht einfach sich für ein paar Bilder
aus einem Berg von 3.000 zu entscheiden!

Nun ist die Wahl gefallen.
Ein paar ganz persönliche „Sahnestückchen“ haben es in den Blog geschafft!

Wer jetzt allerdings einen ausführlichen Reisebericht mit tollen
 Sightseeing-Fotos vom Taj Mahal & Co erwartet,
den muss ich enttäuschen. 
Dafür gibt es ja schon genügend Reiseführer mit Standardfotos
der touristischen Attraktionen.

Ich habe mir ein paar Fotos abseits des „Sightseeings“ ausgesucht. 
Ungewöhnliche Momente & faszinierende Menschen irgendwo in Indien.
Und das Ganze ohne viel Blabla.
Das ist eh nicht so meins.

Trotzdem ganz kurz ein paar Fakten zur Reise. 
7 Jahre ist es mittlerweile her, dass mein Schatz und ich eine sogenannte „Privatreise“ durch Rajasthan gemacht haben.
Eine meiner bisher faszinierendsten Reisen.
Zu zweit mit Mietwagen und Fahrer.
Durch Städte, Paläste und unendliche Weiten.
Mit Übernachtungen in ehemaligen Maharadscha-Palästen oder Lodges.
Fasziniert und erschrocken zugleich von den unendlich armen Menschen, die trotz allem eine unglaubliche Zufriedenheit ausstrahlenden.
Da können wir verwöhnten Westeuropäer uns wirklich eine Scheibe von abschneiden!

Und das Wundervollste in Indien ist die Farbenpracht! 
Überall leuchten und strahlen einem die Farben entgegen - so trist und verschmutzt die Umgebung manchmal auch sein mag.

Nun aber genug der Worte.
Lasst Euch von den folgenden Fotoimpressionen
in eine andere Welt entführen!

Unendliche Weiten - irgendwo zwischen Udaipur und Kumbhalgarh

Ich (links) bin scheinbar eine ziemliche Attraktion im indischen Nirgendwo

Morgentoilette im besagten indischen NirgendwoAuch in der tiefsten Provinz darf die neue Technik nicht fehlen!

Gemeinsames Mittagessen im heiligen Rattentempel "Karni-Mata" in Deshnok

Jaipur / Bundi - Bauämter und Vorschriften für Elektrizität? Fehlanzeige!

Jodpur - „Haben Sie das Shirt auch in einer anderen Größe auf Lager?

Kota - Ommmmmm

(Er-)Leuchtendes in Udaipur

Kontraste in Chittorgarh

Luni - eine Geisterstadt???
Jaisalmer - indischer Hütchenspieler

Jaisalmer - nur mit der Ruhe

Jaipur - beginnendes Abendtreiben

Bundi - indisch-englische Rechtschreibreform


Und zum Schluss noch was herrlich Buntes!
Wäre doch auch wundervoll so etwas auf unseren tristen Autobahnen zu sehen!

Ich hoffe sehr, dass ich in nicht allzu ferner Zukunft dieses wundervolle Land ein weiteres Mal bereisen kann!

Freitag, 21. April 2017

Let´s go out!

Darf ich vorstellen?
Neu im binen-werk-Programm: das kleine Ausgeh-Täschchen!
Auch wenn Frau gerne viel (unnützes) Zeug mit sich herum schleppt, manchmal gibt es doch Situationen, in denen etwas weniger „Gepäck“ angebracht ist.

Wenn zum Beispiel der Liebste sein Herzblatt zum Essen ausführt.
Da kann sie getrost die Geldbörse daheim lassen
(sicher ist sicher ... notfalls muss er halt den Tellerwäscher machen)
und sich auf Wichtiges konzentrieren wie Lippenstift, Handcreme und ... ja, das smarte Telefon darf heutzutage natürlich auch nicht mehr fehlen. 

Auf Konzerten, Parties oder im Theater ist es ebenfalls erheblich praktischer, ohne viel Gedöns unterwegs zu sein. 

Für all diese Anlässe hat das binen-werk jetzt ein ganz besonders hübsches Täschchen ins Programm aufgenommen.
Nicht zu groß, aber auch nicht zu klein.
Mit Henkel zum in der Hand tragen oder über der Schulter.
Demnächst wird es auch noch eine Variante mit verstellbarem Trageriemen geben. 

Und wie immer gibt es sie in den unterschiedlichsten Vatianten.
Vom Grufti- bis zum Hippie-Look!
Aber immer mit ganz viel Liebe gefertigt und
vollgepackt mit unglaublich viel positiver Energie!

Jedes Täschchen ist verziert mit Borten, Schleifchen
und kleinen Metallanhängern -
einige von ihnen sogar mit aufwendig von Hand angenähten Perlchen.
Gerne fertige ich dir dieses Taschenmodell auch in einem
von dir gewählten Wunschstoff an.
Einfach mal bei mir im Lädchen vorbei kommen!

Samstag, 25. März 2017

Viele bunte Täschchen.

Täschchen.
So nette Kleine. Für die Handtasche.
Also die Tasche für die Tasche.
 Ja.
Da geht das Herz jeder Frau auf.
Kann Frau nie genug haben.

Eins für Schminkzeugs,
eins für monatliche Notfälle oder Pflaster, weil Frau sich in den neuen Schuhen mal wieder Blasen gelaufen hat.
Oder zum Verstauen der Notfallsachen für den Mann, damit der unterwegs beim aufgekratzten Pickel nicht verblutet.
Vielleicht auch für Ladekabel und Kopfhörer, weil die sich lose in der Handtasche gerne mal mit sich selber und dem Rest in der Tasche total verkutzeln.
Oder aber auch für Stifte, weil Frau zwischendurch im Café ein bissl die Tischdecke kreativ mitgestalten möchte.
Natürlich auch gerne genommen als Geschenk für die liebe Freundin, Schwester, Mama, Tante.
Denn wie gesagt: davon kann Frau nie genug haben!

Na, was für ein glücklicher Zufall aber auch,
dass es im binen-werk-Lädchen 
ganz viele solcher Täschchen gibt!
In unterschiedlichen Größen, Farben und Designs.
Also, nix wie los in die Herrenkellerpassage in Ulm!

Und falls Mann doch selber seine Notfallsachen verstauen und mitnehmen möchte, gibt´s für ihn auch ein paar „männliche“ Designs.

Übrigens: so kleine Täschchen eignen sich auch prima
als Alternative für Osterkörbchen.
Befüllt mit ein paar Osterleckereien...ideal zum Verschenken. 
Und es spart unnötigen Müll,
denn meist landen doch all diese Osterkörbchen im Abfalleimer,
da sie nur im Weg rumstehen und keiner eine Verwendung dafür hat.  

Mittwoch, 8. März 2017

Frischhaltefolie ade!

Heute will ich euch kurz meine neue Entdeckung zeigen.
Vielleicht kennet ihr das Produkt ja schon und ich bin da nur eine „Nachzüglerin“. Aber egal.

Seit geraumer Zeit befasse ich mich zunehmend damit, wie man gesünder, umweltfreundlicher, nachhaltiger leben kann.
Und nach und nach versuche ich das auch in meinem Leben zu praktizieren. Nicht immer einfach, wenn man in einem gemeinsamen Haushalt oft nicht am gleichem Strang zieht, aber zumindest versuche ich es. 

Diese Frischhaltefolien-Thematik ist mir schon länger ein Dorn im Auge.
So viel Plastikmüll, der da anfällt. 
Hier mal eben die Salatschüssel mit dem Restsalat verschließen, dort das Vesperbrot für unterwegs verpacken oder den Käseteller abdecken. 

Neben verschließbaren Kunststoff- oder (besser) Glasbehältern habe ich jetzt etwas Neues entdeckt:
die wiederverwendbaren Frischhaltetücher aus Öko-Tex-Baumwolle und Bienenwachs.
Ich habe sie in 3 unterschiedlichen Größen:
34 x 34cm / 28 x 28cm / 20 x 20cm
Sie sind relativ fest, aber durch die Handwärme kann man sie „in Form“ bringen. Und sie riechen ganz herrlich nach Bienenwachs! 
Entweder das Brot, den Kuchen, den Käse einwickeln
oder das Gefäß damit verschließen.
Ggf. vielleicht noch mit einem Gummiband fixieren.  
So bleibt z.B. der restliche Kuchen ganz frisch und lecker!
Nach Gebrauch einfach mit kaltem Wasser abspülen - evtl. mit etwas Spülmittel - und zum Trocknen aufhängen.

Wie es sich nach längerem Gebrauch und häufigem Waschen mit diesen Tüchern verhält, dazu kann ich noch nichts sagen. 
Aber ich denke, sie sind eine ziemlich lange Weile zu verwenden!

Für Fisch und frisches Fleisch eignen sie sich jedoch nicht!
Und vor Wärme und Hitze sollte man sie auch schützen -
wie man sich ja vielleicht schon denken kann.
Hitze und Wachs... das ist so eine Sache!

Donnerstag, 16. Februar 2017

Schmück Dich!

So langsam wird es wieder wärmer, die Sonnenstrahlen schauen häufiger zu uns herab und die Natur beginnt zu erwachen.
Es wird nicht mehr allzu lange dauern, dann werden die Pflanzen beginnen sich wieder zu schmücken.

Und wir Frauen können da doch eigentlich gleich mitmachen wenn man langsam nicht mehr so eingemümmelt von oben bis unten herumlaufen muss!
Ein bissl buntes Gebaumsel an Ohren und Hals - da steigt doch gleich die Laune!

Das binen-werk hat dafür ein paar wunderschöne Stücke parat!

In den letzten Wochen habe ich mich neben der nach wie vor laufenden Taschen-Nachproduktion auch der Herstellung von zauberhaften Schmuckstücken gewidmet.
Entstanden sind zum einen tolle Ohrhänger - teils recycelt aus älteren, defekten Schmuckstücken.
Aber auch Zauberhaftes für das Dekolleté wie z.B. 
Halsreifen mit großen, stoffbezogenen Perlen,
sowie lange Halsketten mit stoffbezogenen Perlen
oder kunterbunten Glasperlen.
Komm doch mal im binen-werk vorbei und lass Dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern!
Denn sicher findet sich auch etwas Wundertolles für Dich! 

Donnerstag, 12. Januar 2017

Für den Kurztrip...

Die Weihnachtszeit und der Jahreswechsel liegen nun bereits schon ein ganzes Weilchen wieder hinter uns und der „normale“ Alltag hat die meisten wieder.
Auch im binen-werk wird fleißig genäht,
denn das Weihnachtsgeschäft hat das Lager ziemlich schrumpfen lassen!
Nun muss wieder Nachschub produziert werden. 

Aber auch Neues wird kommen.
Viele neue Ideen schwirren in meinem Kopf herum.
Ich bin gespannt, welche davon ich in die Realität umsetzen werde. 

Ein neues, handliches Taschen-Modell gibt es bereits.
Ideal für die kleine Reise.
Oder das Schminkzeug der Ladies.
Oder für Medikamente und Pflaster.
Oder für den sonstigen Kleinkram, der irgendwie verstaut werden will.
Oder, oder, oder.

Die Täschchen gibt es wie immer von kunterbunt bis düster.
Da ist sicher für jeden was dabei.
Auch für die Herren finden sich ein paar coole Motive!

Ich wünsche allen einen wundervollen Tag!

Bei mir rattert nun die Nähmaschine weiter...