Montag, 25. Juli 2016

Urlaubserinnerung - Toskana

Die heutige Urlaubserinnerung führt mich und euch in die Toskana.

Anfang 2008 habe ich mich mit den Reiseüberlegungen für das anstehende Jahr befasst. Da ich nicht so wirklich einen Plan hatte, hockte ich mich also vor den PC und fing an einfach mal ein bisschen zu stöbern.

Irgendwie bin ich dann auf die Toskana gestoßen. 
Genauer gesagt auf eine kleine Ferienwohnung irgendwo mitten in der Toskana, 
in die ich mich einfach auf der Stelle verliebt hatte!
Da sollte der Urlaub hingehen. Unbedingt! 
Nun musste nur noch der Liebste davon überzeugt werden,
was aber relativ einfach war. 

So haben wir online für 2 Wochen diese bezaubernde, kleine Ferienwohnung in dem kleinen, toskanischen Örtchen mit dem lustigen Namen Poppi“ gebucht.


Für Juni. Denn laut Reiseführer soll dies der regenärmste Monat in der Toskana sein. Wir wurden allerdings vom Gegenteil überzeugt.

Mit dem Auto ging es auf Schleichfahrt durch die Schweiz Richtung Italien. 

Vorbei an Mailand und Bologna, dann irgendwann rechts ab in das bergige, waldreiche Casentino-Gebiet. 
Berge hoch und runter, über schmale kurvige Sträßchen bis wir nach einer gefühlten Ewigkeit endlich das auf einem Hügel liegende, mittelalterliche Örtchen Poppi erreichten.
Der Eingang zu unserer kleine Ferienwohnung lag sehr idyllisch direkt in einer der überdachten Arkaden. 
Das kleine 1-Zimmer-Appartement war wie auf den Prospektbildern total knuffelig. 
Wenn auch ein klein bisschen muffelig. Aber dem Geruch sind wir gleich mal mit Räucherstäbchen zu Leibe gerückt.
Einfach herrlich war die Terrasse mit dem Garten. 
Wenn auch um einiges verwildeter als auf den Internetfotos.
Aber ich bin ja eh kein Fan von geschniegelten Gärten. 
Wir freuten uns schon riesig auf die Zeit auf der Terrasse:
am Morgen herrlich in der Sonne frühstücken
und am Abend gemütlich grillen und den Tag ausklingen lassen.

Nun ja. Am Morgen konnten wir tatsächlich noch draußen das Frühstück genießen. Aber meist fing es dann bereits schon mit Tröpfeln an und wir mussten schnell alles in Sicherheit bringen, bevor es richtig losging.
Abends hat uns das Wetter leider - bis auf ein Mal - komplett einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir haben es uns dann aber drinnen gemütlich gemacht oder haben den Abend in der wundervollen, kleinen Osteria im Örtchen bei sehr leckerem Essen verbracht. 

Tagsüber standen natürlich viele Ausflüge auf dem Plan - bei meist sehr wechselhaften Wetter. Nur 2 Tage war es richtig sonnig.

Über die Ausflüge jetzt hier ausführlicher zu berichten, 
würde sicher die Größe des Posts sprengen und garantiert auch eure Aufmerksamkeit.  
Daher gibt´s von unseren Ausflügen für euch mehr Bilder als Text!


Kloster La Verna
gelegen in der waldig-bergigen Umgebung von Poppi
Cortona,
ein hübsches, mittelalterliches Städtchen mit vielen Handwerksbetrieben
Montepulciano,
ein gemütliches Weinstädtchen, welches vom Namen sicher bekannt sein dürfte

Siena,
mit der bekannten Piazza del Campo und dem wundervollen Dom Santa Maria 
Arezzo,
eine schöne Stadt mit jahrhundertealter Kunsthandwerkstradition
Florenz,
die toskanische Metropole mit u.a. dem Dom Santa Maria del Fiore (rechts), der Ponte Veccio (u.links), der Piazza della Signoria mit dem Palazzo Veccio (o.links) und Neptunbrunnen (oben Mitte)
Unten in der Mitte mal wieder Regen...
San Gimignano,
das wunderschöne „Manhatten der Toskana“ mit den mittelalterlichen Wohntürmen
 Volterra,
hoch auf einem steilen Hang gelegen, ist das Städtchen ein Zentrum für die Alabasterverarbeitung. 
Hätte ich damals schon die Bis(s)-Vampirreihe gelesen, wäre ich sicher mit anderer Aufmerksamkeit durch die Stadt geschlendert. Vielleicht hätte sich mir ja der ein oder andere Volturi gezeigt?
Naja, tagsüber bei Sonnenschein wohl eher nicht ;o).
Montefioralle,
ein zauberhaftes, verschlafenes, toskanisches Dörfchen, mit weniger als 100 Einwohnern, gelegen an der Chiantigiana, einer Regionalstraße durch das Chiantigebiet
Und natürlich darf ein Bummel durch „unser“ Städtchen Poppi nicht fehlen!
Tja, ihr Lieben, das war´s!

Ich muss sagen, trotz des etwas unbeständigen Wetters, war der Urlaub in der Toskana wundervoll! Und ich möchte unbedingt irgendwann noch einmal in diese schöne Gegend reisen.

Allerdings würde ich mich dann für eine etwas zentralere Unterkunft entscheiden. Die Lage von Poppi in dem bergigen Casentino ist zwar wunderschön, aber nicht ideal als Ausgangspunkt für Ausflüge, da man durch die eher schlechte Verkehrsanbindung lange Anfahrtswege hat.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen