Montag, 10. August 2015

Invasion der Dickmaulrüssler

Also. Ich bin ja wirklich ein Tierfreund. 
Aber eben auch ein Pflanzenfreund!
Und was diese Käfer hier so veranstalten, das geht ja mal gar nicht!

Von Anfang an haben wir hier in Ulm auf der Terrasse Probleme mit diesen Dickmaulrüsslern. 
Allein schon dieser Name!
Aber in diesem Jahr ist es wirklich extrem.

Zur Info für die Unwissenden 
(was ich bis vor wenigen Jahren auch noch war): 
der Dickmaulrüssler ist ein schwarz-brauner, nachtaktiver Käfer.
Tagsüber sucht er sich ein schattiges Plätzchen und kommt erst am Abend bzw. in der Nacht hervor und macht sich dann gefräßig über die Grünpflanzern her. Er knabbert die Blätter am Rand an, was dann so wie hier auf den Fotos aussieht.
Ich meine, ich stehe ja auf so einen "Used-Look“, 
aber doch bitte nicht bei meinen Grünzeug!
Vor allem ... es sind ja nicht nur an einem Pflänzchen ein paar wenige Blätter betroffen. Das würde ich den Käferlis ja vielleicht noch gönnen. Aber das ist schon „Blattverzierung“ im gaaanz großen Stil.

Besonders mögen sie meinen Kirschlorbeer, die Clematis und das Geißblatt. Und das Grünzeugs der Nachbarn, welches zu uns herüber wächst.
Efeu scheint für sie jedoch überhaupt nicht lecker zu sein. Das rühren sie nämlich gar nicht an. 
Vielleicht sollte ich die Terrasse komplett mit Efeu bepflanzen. Dann haben die Tierchen einfach nichts mehr zu futtern.

Aber was mich tierisch (!) nervt, ist dass die Käfer scheinbar auch sehr gerne zu uns ins in die Wohnung kommen. Das gab es in den letzten Jahren gar nicht!

Mittlerweile habe ich sie schon an den Wänden im Wohnzimmer, in Blumenvasen, im Schlafzimmer (wenn auch nicht mehr lebend - zu Glück), in der Spüle und aktuell im Klarspülerfach der Geschirrspülmaschine gefunden! 
Da war ich doch ein wenig überrascht!
Die Terrassentüre am Abend bzw. in der Nacht geschlossen zu halten ist allerdings bei den aktuellen, hitzigen Temperaturen undenkbar!

Momentan sammele ich am Abend oder in der Nacht - bewaffnet mit Taschenlampe und Küchentücher - die Käfer von den Pflanzen ab. Sofern man sie denn entdeckt. 
Denn sie können sich echt gut verstecken!

Allerdings sind die Käfer nicht das eigentliche Problem. Sie schaden den Pflanzen nicht - abgesehen davon, dass diese angenagten Blätter nicht schön aussehen.

Gefährlich für die Pflanzen sind die gefräßigen Larven in der Wurzelerde. 

So ein Käfer legt in der Zeit von Mai bis August an die 800 Eier in der Pflanzenerde ab. Die Larven ernähren sich dann von den Wurzeln, was für die Pflanzen natürlich nicht sonderlich gesund ist.

Habe mich jetzt mal schlau gemacht über die Bekämpfung dieser Tiere und werde die Tage wohl mal im Gartenmarkt nach sogenannten „Nematoden" fragen. Das sind Fadenwürmer, die in die Larven eindringen und sie innerhalb von 3 Tagen abtöten.

Wahrscheinlich wird mich dieser „Spaß“ ein kleines Vermögen kosten! Schließlich habe ich nicht nur 2 Pflanzenkübel auf der Terrasse sondern so an die 20 Kübel und Töpfe! 

Aber wie dem auch sei ... ich wünsche euch allen nun eine gute Nacht - ohne Krabbeltiere!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen